Artikel empfehlen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing

ŠKODA Pilotprojekte mit Künstlicher Intelligenz

KI-Technologien ermöglichen Optimierung von Prozessabläufen und individuellere Kundenservices

Im Rahmen der Strategie 2025 von ŠKODA AUTO ist die konsequente Digitalisierung aller Unternehmensbereiche ein zentraler Eckpfeiler. Anwendungen aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) spielen dabei eine Schlüsselrolle und so werden aktuell verschiedene Technologien getestet, die mit der Umgebung interagieren, Sachverhalte wahrnehmen und abwägen oder bestimmte Problemstellungen lösen. Beispielsweise die KI-App „Sound Analyser“ für Service und Wartung oder eine KI-basierte Bildauswertung für das Parkplatz-Management.

„Sound Analyser“: KI-App identifiziert Wartungsbedarf

Dank der konsequenten Einbindung von Künstlicher Intelligenz können Prozessabläufe optimiert und individuellere Kundenservices ermöglicht werden. Noch präzisere technische Diagnosen im Servicebereich ermöglicht etwa die neue „Sound Analyser“-App für Smartphones und Tablets.

Im Rahmen der Strategie 2025 von ŠKODA AUTO ist die konsequente Digitalisierung aller Unternehmensbereiche ein zentraler Eckpfeiler. Anwendungen aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) spielen dabei eine Schlüsselrolle und so werden aktuell verschiedene Technologien getestet, die mit der Umgebung interagieren, Sachverhalte wahrnehmen und abwägen oder bestimmte Problemstellungen lösen. Beispielsweise die KI-App „Sound Analyser“ für Service und Wartung oder eine KI-basierte Bildauswertung für das Parkplatz-Management.

„Sound Analyser“: KI-App identifiziert Wartungsbedarf

Dank der konsequenten Einbindung von Künstlicher Intelligenz können Prozessabläufe optimiert und individuellere Kundenservices ermöglicht werden. Noch präzisere technische Diagnosen im Servicebereich ermöglicht etwa die neue „Sound Analyser“-App für Smartphones und Tablets.

Dabei werden die Betriebsgeräusche des Fahrzeugs aufgezeichnet und mit hinterlegten Klangmustern abgeglichen. Kommt es dabei zu Unstimmigkeiten, ermittelt die App über einen Algorithmus, wodurch sich diese Abweichungen möglicherweise ergeben und wie sie sich beheben lassen. Mit der Online-Verbindung des Fahrzeugs kann im Bedarfsfall direkt ein Termin bei der zuständigen Werkstatt vereinbart werden.

Damit trägt der „Sound Analyser“ dazu bei, die Effizienz im Bereich der Fahrzeugwartung zu erhöhen, Werkstattaufenthalte zu verkürzen und eine noch höhere Kundenzufriedenheit zu erzielen. Die KI-App wird derzeit von 245 ŠKODA Händlern in 14 Ländern im Praxisbetrieb getestet.

ŠKODA FabLab: KI-Pilotprojekt im Industrie 4.0-Labor

Neben dem ŠKODA DigiLab, das die Digitalisierungsoffensive des Traditionsunternehmens vorantreibt, arbeitet auch das ŠKODA FabLab an innovativen Regel- und Diagnosesystemen auf Basis Künstlicher Intelligenz. Experten aus dem zentralen technischen Service von ŠKODA testen und optimieren in einem Industrie-4.0-Labor dazu verschiedene Cluster zur Entwicklung und Implementierung entsprechender Technologien.

Aktuell zeigt ein Projekt zur KI-basierten Bildauswertung die Möglichkeiten dieser Innovation auf und dient der Anzeige und Koordination freier Parkplätze auf dem ŠKODA Werksgelände. Dieser Testballon soll dabei helfen, die Wartezeiten der rund 2.200 Lkw zu optimieren, die täglich zum Stammwerk in Mladá Boleslav fahren und eine pünktliche Zustellung der Lieferungen für die Just-in-time-Produktion gewährleisten.

Bei der Entwicklung von KI-Technologien liegt der Fokus auf der sogenannten „Predictive Maintenance“, also der vorausschauenden Instandhaltung von Anlagen und Maschinen. KI-basierte Bildauswertungen lassen beispielsweise Abweichungen vom Optimalzustand erkennen, noch bevor diese überhaupt auftreten. So können erforderliche Wartungsmaßnahmen frühzeitig eingeplant und kostenintensive Störungen der bestehenden Produktionsabläufe vermieden werden.

Beiträge, die Sie interessieren könnten