Artikel empfehlen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing

Makeover einer Ikone:
ŠKODA POPULAR MONTE CARLO

So könnte der ŠKODA POPULAR MONTE CARLO des 21. Jahrhunderts aussehen

Ljudmil Slavov aus dem ŠKODA Design Team verwandelte den legendären ŠKODA POPULAR MONTE CARLO in seiner Designskizze in einen futuristischen Roadster. „Der POPULAR MONTE CARLO ist meiner Meinung nach eines der schönsten Autos, das je hergestellt wurde, und ich fand auch seine Geschichte faszinierend. Er ist unglaublich elegant und geschmackvoll“, erklärt Ljudmil Slavov die Gründe, wieso er sich bei seinem kreativen Projekt für diese besondere Ikone der ŠKODA Geschichte entschieden hat. Seine Wahl verwundert nicht, denn der POPULAR MONTE CARLO zählt zu den legendärsten Fahrzeugen des tschechischen Herstellers – viele halten ihn sogar für das schönste tschechische Auto aller Zeiten. Er wurde 1936 als Werkswagen für die Rallye Monte Carlo gebaut. Da das Auto mit der Besatzung Pohl und Hausman so erfolgreich war und den zweiten Platz in seiner Kategorie belegte, beschloss ŠKODA, diesen Erfolg zu untermalen und eine Straßenversion mit dem Namen ŠKODA POPULAR SPORT MONTE CARLO herzustellen. Insgesamt wurden in der Fabrik in Mladá Boleslav siebzig Exemplare als Coupé und Roadster gebaut.

Ljudmil Slavov aus dem ŠKODA Design Team verwandelte den legendären ŠKODA POPULAR MONTE CARLO in seiner Designskizze in einen futuristischen Roadster. „Der POPULAR MONTE CARLO ist meiner Meinung nach eines der schönsten Autos, das je hergestellt wurde, und ich fand auch seine Geschichte faszinierend. Er ist unglaublich elegant und geschmackvoll“, erklärt Ljudmil Slavov die Gründe, wieso er sich bei seinem kreativen Projekt für diese besondere Ikone der ŠKODA Geschichte entschieden hat. Seine Wahl verwundert nicht, denn der POPULAR MONTE CARLO zählt zu den legendärsten Fahrzeugen des tschechischen Herstellers – viele halten ihn sogar für das schönste tschechische Auto aller Zeiten. Er wurde 1936 als Werkswagen für die Rallye Monte Carlo gebaut. Da das Auto mit der Besatzung Pohl und Hausman so erfolgreich war und den zweiten Platz in seiner Kategorie belegte, beschloss ŠKODA, diesen Erfolg zu untermalen und eine Straßenversion mit dem Namen ŠKODA POPULAR SPORT MONTE CARLO herzustellen. Insgesamt wurden in der Fabrik in Mladá Boleslav siebzig Exemplare als Coupé und Roadster gebaut.

Das Interieur

Für das Makeover entschied sich der Designer für die Roadster-Variante des ŠKODA POPULAR MONTE CARLO, um auf der Designskizze auch das kreative Innenraumdesign hervorheben zu können: „Das Interieur des ursprünglichen Roadsters ist elegant und praktisch – diese Eigenschaften spiegeln sich noch immer in allen ŠKODA Baureihen wider. Funktionalität, Praktikabilität, Eleganz und Reinheit sind auch heute noch unsere Grundprinzipien.“ Eines der Highlights im Interieur des POPULAR war das mittig auf dem Armaturenbrett platzierte Tachometer – dieses blieb beim Makeover in Form eines hervorstehenden Hologramms erhalten. Die Ablagefächer auf Fahrer- und Beifahrerseite ersetzte der Designer durch moderne Displays, die alle für die Insassen des Wagens notwendigen Informationen anzeigen. An die Sportlichkeit wurde bei der Designskizze des POPULAR MONTE CARLO Makeovers natürlich auch gedacht. Der Stauraum hinter den Sitzen offenbart zwei Rennhelme unter einer Glasabdeckung. Fun Fact: Der POPULAR MONTE CARLO ROADSTER hatte unter der Heckklappe versteckt noch einen weiteren Sitz, den sogenannten Schwiegermuttersitz. Über zwei Trittstufen konnte der Mitfahrer auf diesen Platz klettern.

Sportliches Highlight im Interieur: Zwei Rennhelme hinter den Sitzen

Das Exterieur

Das Exterieur, das der ŠKODA Designer neu erfand, erhielt aerodynamische Linien, die die Harmonie der historischen Vorlage mit der Designsprache moderner ŠKODA Modelle verbindet. Das elegant geschwungene Heck mit einer ausgeprägten „Heckflosse“ ist eindeutig an das Original angelehnt. Ljudmil Slavov wählte einen sehr markanten Ansatz für das typische Kühlergrilldesign. „Ich habe verschiedene vertikale Konfigurationen ausprobiert, die dem Original ähneln sollten, aber diese Art der Anordnung ist für die heutigen Fahrzeuge etwas problematisch, sodass ich letztendlich einen anderen Weg gefunden habe“, erklärt der ŠKODA Designer. In der Designskizze platziert er den Kühlergrill so, dass er bis zu den Scheinwerfern reicht, wodurch der Grill optisch an den des Originals erinnert.

 

Kreatives Logodesign

Das Logo ist ein weiteres interessantes Detail und soll an das historische Vermächtnis anknüpfen. Anstelle der Herstellerplakette erhielt die Designskizze einen roten Kreis als grafisches Hauptmotiv. Im Original trug dieser Kreis die Aufschrift MONTE CARLO, aber der Designer platzierte dort stattdessen ein stilisiertes Emblem des Modells. Der ausgeschriebene Markenname, so wie man ihn vom Heck der neuen ŠKODA Modelle kennt, thront hierbei auf der Front. „Der Schriftzug verleiht dem Fahrzeug Eleganz und Wertigkeit. Hinzu kommt, dass ŠKODA einige seiner früheren Fahrzeuge anstelle des Logos mit Schriftzügen versehen hat, sodass dies auch ein Verweis auf die Geschichte der Marke ist“, erklärt ŠKODA Designer Ljudmil Slavov.