German Design Award 2018

Rückspiegel 200 Jahre Fahrradkultur: Sinnbild eines modernen Lebensstils

Seit 1885 hat sich an der Grundform des Fahrrads kaum etwas geändert. Wir sollten es inzwischen also kennen. Denkt man.

Wenn Gianluca Gimini wieder einmal jemanden bittet, ein klassisches Herrenrad „einfach so aus dem Kopf“ zu zeichnen, kommen dabei die seltsamsten Konstrukte heraus. Knapp 400 davon hat der italienisch-amerikanische Designer in seinem Kunstprojekt „Velocipedia“ gesammelt. Am Computer in realitätsnahe Montagen übersetzt, lassen die gewagten Skizzen nur einen Schluss zu: Es lohnt sich, das Fahrrad auch 200 Jahre nach dessen Ur-Ahn-Erfindung durch Freiherr Karl von Drais im Jahr 1817 doch noch einmal genauer anzuschauen. Und seine neuere Geschichte mit dazu.

Zählte das Fahrrad bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln, erlebte es in den 1950er Jahren einen Imageknick. Mit steigenden Einkommen wurden Automobile zum Objekt der Begierde. Klappfahrräder gab es für Autos als Zubehör. Ansonsten umwarb die Fahrradindustrie eher Kinder und Jugendliche.

Mit zunehmendem innerstädtischen Autoverkehr und einem gestiegenen ökologischen Bewusstsein traten auch Erwachsene wieder stärker in die Pedale. „Fahrradfahren wurde zum Ausdruck einer Weltanschauung und erlebte eine Renaissance als Spaß- und Sportgerät“, wird die damalige Entwicklung allgemein beschrieben.

 

 

ŠKODA bekennt sich zur großen Fahrradgemeinde

Ob Rennrad oder Mountainbike: Wie schon in seinen Pioniertagen ist das Fahrrad heute wieder Ausdruck individuellen Lebensstils. Singlespeeds und Fixies zeigen ein avantgardistisches, minimalistisches Faible ihres Besitzers. E-Bike-Prototypen beherrschen Bluetooth, GPS und registrieren Verschleiß an Bremse, Antrieb und Akkus. Radarsensoren melden bereits „Fahrzeug von hinten“, eine App ersetzt den Schlüssel des Sicherheitsschlosses. Und während die einen weiter an der Digitalisierung des Fahrrads tüfteln, suchen Kommunalpolitiker nach dem schnörkellos-stabilen Klassiker für die populäre Fahrradvermietung in der City.

Die Marke ŠKODA bekennt sich mit ihrem langjährigen Radsport-Engagement zur großen Fahrradgemeinde und zur eigenen Firmengeschichte, die 1895 mit dem Bau von Fahrrädern begann.
In enger Verbundenheit der Marke ŠKODA mit sauberem Profi-Radsport und dem Freizeitsport Nummer eins in Deutschland lebt der Geist von über 200 Jahren Fahrradkultur fort.


Die Marke ŠKODA bekennt sich mit ihrem langjährigen Radsport-Engagement zur großen Fahrradgemeinde.

In Touch with ŠKODA.

Das neue Online-Magazin extratouch von ŠKODA AUTO Deutschland ist Ihre neue Web-Adresse für spannende Interviews, aktuelle Hintergrundinformationen, vielseitige Einblicke in die Welt der tschechischen Traditionsmarke und interessante Geschichten über Menschen und aus dem Leben. Willkommen!
Impressum | Datenschutz

Nach oben