Artikel empfehlen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing

Elektroautos und Hybrid-Fahrzeuge im Vergleich

Vollelektrisch, Plug-in- und Mild-Hybrid: Das sind die Unterschiede elektrifizierter Antriebskonzepte

Die Ära der Elektromobilität nimmt weiter Fahrt auf, elektrifizierte Autos werden immer beliebter und attraktiver. Ökologische Vorteile scheinen zu überwiegen: Mit Elektro- und Hybridautos sind wir unabhängiger von fossilen Brennstoffen, erzeugen weniger Abgase und geringere Treibstoff- und Wartungskosten als mit reinen Verbrennungsmotoren. Dazu kommen in vielen Ländern noch attraktive Steuervergünstigungen für Elektrofahrzeuge.

Beim tschechischen Traditionsunternehmen wurde mit ŠKODA iV eigens eine neue Submarke für Elektromobilität gegründet. Im Mai 2019 erblickten mit SUPERB iV, CITIGOe iV und im Dezember 2019 mit dem OCTAVIA iV die ersten elektrifizierten ŠKODA Modelle das Licht der Welt. Viele weitere wurden bereits angekündigt und die Bandbreite reicht schon jetzt vom rein elektrischen Cityflitzer über Mild-Hybrid-Kompaktwagen bis zu Plug-in-Hybriden in der gehobenen Mittelklasse. Doch wo genau liegen eigentlich die Unterschiede von rein elektrischen und hybriden Fahrzeugen?

Die Ära der Elektromobilität nimmt weiter Fahrt auf, elektrifizierte Autos werden immer beliebter und attraktiver. Ökologische Vorteile scheinen zu überwiegen: Mit Elektro- und Hybridautos sind wir unabhängiger von fossilen Brennstoffen, erzeugen weniger Abgase und geringere Treibstoff- und Wartungskosten als mit reinen Verbrennungsmotoren. Dazu kommen in vielen Ländern noch attraktive Steuervergünstigungen für Elektrofahrzeuge.

Beim tschechischen Traditionsunternehmen wurde mit ŠKODA iV eigens eine neue Submarke für Elektromobilität gegründet. Im Mai 2019 erblickten mit SUPERB iV, CITIGOe iV und im Dezember 2019 mit dem OCTAVIA iV die ersten elektrifizierten ŠKODA Modelle das Licht der Welt. Viele weitere wurden bereits angekündigt und die Bandbreite reicht schon jetzt vom rein elektrischen Cityflitzer über Mild-Hybrid-Kompaktwagen bis zu Plug-in-Hybriden in der gehobenen Mittelklasse. Doch wo genau liegen eigentlich die Unterschiede von rein elektrischen und hybriden Fahrzeugen?

Elektrofahrzeuge: rein elektrisch und emissionsfrei

Elektroautos fahren ausschließlich mit Strom, der in einer Batterie gespeichert ist. Der CITIGOᵉ iV beispielsweise wird von einem 61 kW starken Elektromotor angetrieben, der seinen Strom aus der im Unterboden untergebrachten Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie mit einer Kapazität von 36,8 kWh zieht. Typisch für Elektrofahrzeuge ist das sofort verfügbare Drehmoment, das für ein agiles Ansprechverhalten sorgt und gerade im Antritt mehr Fahrspaß verspricht. Wesentlicher Vorteil von Elektrofahrzeugen: Ohne Verbrennungsmotor werden lokal keine Emissionen ausgestoßen und sie fahren ohne Motorgeräusch.

Die Wartung von Elektroautos ist zudem weniger komplex, was geringere Werkstattkosten zur Folge hat. Den aktuell noch höheren Anschaffungskosten eines Elektroautos steht der weitaus günstigere „Kraftstoff“ Strom gegenüber. Und neben dem stetig wachsenden Netz an Ladestationen können E-Autos auch an haushaltsüblichen Steckdosen geladen werden. Innovative Technik wie Bremsenergierückgewinnung oder spezielle Fahrmodi helfen zusätzlich beim Energiesparen. Mit einer vollen Batterieladung sind bei den kommenden ŠKODA Elektrofahrzeugen dann bis zu 500 Kilometer Reichweite im WLTP-Zyklus möglich.

Plug-in-Hybrid: Benzin- und Elektromotor kombiniert

Ein Plug-in-Hybrid-Auto zeichnet sich durch die Kombination aus Benzin- und Elektromotor aus. Je nach Fahrsituation kommt der effizienteste Antrieb zum Einsatz, was mehr umweltfreundliche Mobilität ohne Leistungseinbußen ermöglicht. Die Vorteile sind ein insgesamt geringerer Kraftstoffverbrauch und die lokale Emissionsfreiheit im reinen Elektromodus. Die aktuellen Plug-in-Hybride von ŠKODA, der SUPERB iV und der neue OCTAVIA iV, vereinen das Beste aus zwei Welten und sind deshalb sportliche Langstreckenläufer mit moderatem Durst.

Der SUPERB iV etwa kommt mit einem 85 kW starken Elektromotor und einem nur 1,4 Liter großen Benzinmotor mit 115 kW (156 PS)* auf eine Gesamtleistung von 160 kW (218 PS)* und 400 Nm Drehmoment. Die vollelektrische Reichweite von bis zu 55 Kilometern ergibt zusammen mit dem Aktionsradius des Verbrenners zu 850 Kilometer im WLTP-Zyklus. Das Zusammenspiel von Benzin- und Elektromotor erfolgt entweder automatisch oder wird durch die Wahl eines Fahrmodus (SPORT, E, HYBRID) gesteuert. Die Batterie mit einer Ladekapazität von 37 Ah und einem Energiegehalt von 13 kWh kann in gut fünf Stunden über eine normale Haushaltssteckdose oder in ca. 3,5 Stunden über eine Wallbox geladen werden.

Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge können während der Fahrt den Ladezustand der Batterie aufrechterhalten oder sogar erhöhen – sowohl per Bremsenergierückgewinnung als auch durch das Laden der Batterie durch den Verbrennungsmotor. So steht genug Strom zur Verfügung, um beispielsweise nach einer längeren Fahrt das letzte Stück in die City oder nach Hause ohne Emissionen zurückzulegen.

Mild-Hybrid: Benzinmotor mit Elektroboost

Zusätzlich zu einem Benzinmotor verfügen Mild-Hybrid-Fahrzeuge über eine Batterie, die von einem Startergenerator geladen wird. So ist es möglich, beim Bremsen Energie zurückzugewinnen und zu speichern. Der Verbrennungsmotor wird dann mit einem elektrischen Boost unterstützt und kann bei komplett abgeschaltetem Motor „segeln“. Somit können Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen zusätzlich zur üblichen Start-Stopp-Funktion verringert werden.

In der neuen vierten Generation des OCTAVIA feiern eTEC-Motoren mit Mild-Hybridtechnologie ihre Premiere bei ŠKODA. Den äußerst beliebten Kompaktwagen gibt es in zwei eTEC-Varianten als Dreizylinder 1,0 TSI mit 81 kW (110 PS)* oder Vierzylinder 1,5 TSI mit 110 kW (150 PS)* jeweils mit einem 48-V-Riemen-Startergenerator und einer 48-V-Lithium-Ionen-Batterie. Ein weiterer Vorteil der an einer eTEC-Plakette zu erkennenden Fahrzeuge mit Mild-Hybridtechnologie ist, dass der Motor geräusch- und schwingungsärmer startet.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

SUPERB iV 1,4 TSI DSG 115 kW (156 PS)/85 kW (116 PS)
kombiniert 1,5 l/100km, kombiniert 14,5 – 14,0 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 35 – 33 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

SUPERB COMBI iV 1,4 TSI DSG 115 kW (156 PS)/85 kW (116 PS)

kombiniert 1,7 – 1,6 l/100km, kombiniert 15,4 – 15,0 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 38 – 37 g/km, CO2-Effizienzklasse A+

CITIGOe iV 61 kW (83 PS)
kombiniert 12,9 – 12,8 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 0 g/k

Neuer OCTAVIA COMBI iV 1,4 TSI DSG 115 kW (156 PS)/75 kW (102 PS): Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte liegen derzeit nicht vor, da das Typgenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten

Neuer OCTAVIA COMBI mHEV 1,0 TSI EVO e-TEC DSG 81 kW (110 PS): Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte liegen derzeit nicht vor, da das Typgenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten.

Neuer OCTAVIA COMBI mHEV 1,5 TSI EVO e-TEC DSG 110 kW (150 PS): Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte liegen derzeit nicht vor, da das Typgenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten.

Beiträge, die Sie interessieren könnten