Artikel empfehlen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing

Ein zeitloser Klassiker: ŠKODA FELICIA

Wir blicken zurück auf den eleganten Exportschlager

Der sportliche Zweisitzer rollte erstmals im Februar 1959 vom Band und avancierte schnell zum Exportschlager, der in vielen Ländern begeisterte Kunden fand. Dank internationaler Werbekampagnen und zahlreicher Filmauftritte wie beispielsweise in der 1960 erschienenen deutsch-österreichischen Komödie “Im weißen Rößl” mit Peter Alexander verkaufte sich der ŠKODA FELICIA bis zu seinem Produktionsende fast 15.000 Mal. Serienmäßig besaß “die Glückliche” ein Faltdach, optional konnten Kunden ein 27 Kilogramm leichtes GFK-Hardtop wählen.

Leichtgewicht mit beachtlicher Höchstgeschwindigkeit

Zu den prägnanten Charakterzügen des rund vier Meter langen Cabrios zählen die elegante Karosserieform, die markanten Heckflossen, die langgestreckte Heckpartie und die stimmigen Proportionen. Auch technisch hatte der ŠKODA FELICIA einiges zu bieten. Der Vierzylinder-Benziner mit Doppelvergaser brachte es bei 1.089 ccm Hubraum auf 50 PS Leistung. Bei einem vergleichsweise geringen Gewicht von nur 930 Kilogramm erreichte der ŠKODA FELICIA eine für damals beachtliche Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h.

Der sportliche Zweisitzer rollte erstmals im Februar 1959 vom Band und avancierte schnell zum Exportschlager, der in vielen Ländern begeisterte Kunden fand. Dank internationaler Werbekampagnen und zahlreicher Filmauftritte wie beispielsweise in der 1960 erschienenen deutsch-österreichischen Komödie “Im weißen Rößl” mit Peter Alexander verkaufte sich der ŠKODA FELICIA bis zu seinem Produktionsende fast 15.000 Mal. Serienmäßig besaß “die Glückliche” ein Faltdach, optional konnten Kunden ein 27 Kilogramm leichtes GFK-Hardtop wählen.

Sportwagenversion und Produktionsende

Im März 1961 präsentierte ŠKODA in Genf einen überarbeiteten FELICIA, der sich unter anderem durch den markanteren Kühlergrill und die tropfenförmigen Heckleuchten-Einheiten vom Vorgänger unterschied. Zudem konnten Passagiere ab sofort liegend in ihrem FELICIA übernachten – die umklappbaren Vordersitzlehnen machten es möglich. 1962 erweiterte ŠKODA das Angebot um die stärker motorisierte Sportwagenversion FELICIA SUPER. Zwei Jahre später lief der vorerst letzte FELICIA vom Band. Anschließend bereitete sich ŠKODA auf die Fertigung der völlig neu konstruierten Heckmotorgeneration vor, die im gleichen Jahr mit dem Š 1000 MB durchstartete.

Neue Ära, neuer FELICIA

Genau vierzig Jahre später, also 1994, belebte ŠKODA den FELICIA wieder. Der Namensvetter war das erste Modell, das der tschechische Hersteller nach der Fusion mit Volkswagen produzierte und stand für den Beginn einer neuen Ära. Bis 2001 wurde der “neue” ŠKODA FELICIA rund 1,4 Millionen Mal in zahlreichen Varianten verkauft, als Kurzheck, Kombiversion, Pick-up, Vanplus oder Sondermodell FUN.

Ausgereifte Technik, gute Verarbeitungsqualität und modernes Design: Diese Qualitäten zeichneten den alten und neuen ŠKODA FELICIA gleichermaßen aus.

Beiträge, die Sie interessieren könnten