Allgemein

Ein universeller Sportler: der ŠKODA KODIAQ RS

Das Performance-SUV überzeugt als Allrounder

ŠKODA hat den KODIAQ RS (Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,5 – 7,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 171 – 170 g/km) der neuesten Generation. Durch das neue Triebwerk steigt die Leistung um 4 kW (5 PS) auf 180 kW (245 PS) ganz nach den Prinzipien des Motorsports weiterentwickelt: Er ist jetzt leichter, leistungsfähiger und wendiger. Der kraftvolle Turbo-Benziner macht aus jeder Fahrt ein unvergessliches Erlebnis, egal ob Sie in der Stadt, auf einem Schotterweg, schneebedeckten Straßen oder einer Rennstrecke unterwegs sind.

In der Rallye-Welt braucht es für jeden Untergrund das passende Setup, um Top-Zeiten zu erzielen. Bei Serienfahrzeugen besteht die Herausforderung darin, mit Allrounder-Qualitäten zu überzeugen. Der KODIAQ RS bietet dafür das perfekte Beispiel: Sein Fahrwerk und der Allradantrieb sind so abgestimmt, dass sie sowohl auf asphaltierten Straßen als auch Offroad Sicherheit und Fahrspaß bieten. Mit der Fahrprofilauswahl geht es dann noch einmal in die Feinabstimmung. Der Fahrer hat dabei die Auswahl zwischen den Fahrmodi Comfort, Normal und Sport.

Innenraum KODIAQ RS

Geschärftes Design

Der überarbeitete KODIAQ RS ist an seinen schwarzen Karosserieapplikationen sofort als Mitglied der RS-Familie zu erkennen. Der hexagonale ŠKODA Kühlergrill des KODIAQ RS betont mit seinen ausdrucksstarken Doppelrippen in hochglänzendem Schwarz das sportliche Auftreten. Die Frontschürze haben die ŠKODA Designer ebenfalls neu gestaltet – sie verfügt nun über einen unteren Lufteinlass mit einer neuen, kristallinen Gitterstruktur sowie seitlichen, L-förmige Abschlusselementen, die optisch an Air Curtains erinnern und damit auf die sportliche Historie der Marke verweisen. Ein weiterer Blickfang sind die schlankeren Frontscheinwerfer, die jetzt serienmäßig mit Voll-LED-Matrix-Technologie ausgestattet sind. Für den KODIAQ RS sind die 19 Zoll großen Procyon- und 20 Zoll großen Sagitarius-Leichtmetallräder exklusiv verfügbar. Diese verfügen über abnehmbare Blenden, um die Aerodynamik zu verbessern. Insgesamt wirkt der RS frecher und bulliger – das passt perfekt zu seinem sportlichen Charakter.

 

Performance und Fahrspaß auf ganzer Linie

Die größte Änderung am neuen KODIAQ RS ist der Motor. Unter der Haube des Kraftpakets lauert jetzt ein Zweiliter-Benzinmotor, bereits ab 1.600 1/min steht das maximale Drehmoment von 370 Nm zur Verfügung. Da das neue Aggregat zudem mehr als 60 Kilogramm leichter ist als sein Vorgänger und das neue 7-Gang-DSG weitere 5,2 Kilogramm einspart, bietet der neue ŠKODA KODIAQ RS ein nochmals dynamischeres Fahrverhalten sowie verbesserte Fahrleistungen: Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert die RS-Variante in 6,5 Sekunden (-0,4 Sekunden im Vergleich zum Vorgänger) und die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 234 km/h (+9 km/h im Vergleich zum Vorgänger). Aber ein kraftvoller Motor, eine Servolenkung und ein leistungsstarkes Fahrwerk sind bei dynamischer Gangart nur die halbe Miete – die Bremsen spielen eine wesentliche Rolle. Das Performance-SUV verfügt über eine Bremsanlage mit 340 mm breiten Scheiben vorne, was nur 15 Millimeter weniger sind als die Asphaltbremsen des Weltmeisterautos ŠKODA FABIA Rally2 evo.

Beim seriellen Allradantrieb des KODIAQ RS kommt eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung zum Einsatz. Sobald die feinfühlige Elektronik den geringsten Schlupf der Vorderräder feststellt, schickt sie sofort das notwendige Drehmoment an die Hinterräder. Während der Allradantrieb auf trockenem Asphalt ein Gefühl von perfekter Traktion zum Vorschub vermittelt, bietet er abseits befestigter Straßen Stabilität und Sicherheit mit einer extra Portion Fahrspaß. Wenn die Fahrbahn nass oder verschneit ist, ist im ESC-Sport-Modus auch ein leichtes Übersteuern möglich, sodass sich das Heck seitwärts bewegt.

 

Praktisch und komfortabel

Trotz seines sportlichen Charakters vergisst der KODIAQ RS nicht seine SUV-DNA. Sein Kofferraum fasst ein Volumen von 835 Litern, mit umgeklappter Rückbank lässt sich der Laderaum auf 2.065 Liter vergrößern. Darüber hinaus verfügt der KODIAQ RS über zahlreiche Verstau- und Ablagemöglichkeiten im Kofferraum und Fond.

Mit dem serienmäßigen Virtual Cockpit und seinem 10,25 Zoll großen Display behält man immer den Überblick. Als zusätzlichen fünften Anzeigemodus bietet das digitale Kombiinstrument im KODIAQ RS eine Sport-Ansicht. Hier dominieren die Tachometeranzeige und der Drehzahlmesser. Die adaptiven Dämpfer im Comfort-Modus filtern selbst kleinste Unebenheiten und reduzieren unangenehme Wankbewegungen, so dass die Mitfahrer das Gefühl haben, in einem viel schlankeren Auto zu sitzen. Hervorzuheben sind auch die anatomischen Sportsitze mit ausgeprägten Seitenwangen, durch die der Fahrer alle Fahrzeugbewegungen perfekt spürt und genau weiß, wo die Grenzen des Fahrwerks liegen – Rallye-Feeling garantiert!

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2– Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.