Artikel empfehlen
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing

Die automatische Fahrlichtsteuerung

Um auch bei den herbstlichen Lichtverhältnissen stets sicher unterwegs zu sein, gibt es bei ŠKODA die automatische Fahrlichtsteuerung. Doch wie funktioniert sie eigentlich?

Die Dämmerung setzt immer früher ein, die Nächte werden länger und die Tage immer dunkler. Um auch bei diesen Sichtverhältnissen stets sicher unterwegs zu sein, gibt es bei ŠKODA die automatische Fahrlichtsteuerung. Doch wie funktioniert sie eigentlich?

Die automatische Fahrlichtsteuerung ist für Neuwagen in der gesamten Europäischen Union Pflicht. Eine Funktion, der häufig gar nicht so viel Bedeutung zugeschrieben wird, die aber den Alltag der Fahrer immens erleichtert und die Sicherheit erhöht. Wenn der automatische Modus aktiviert ist, müssen Sie nicht bei jeder Fahrt daran denken, das Licht ein- oder auszuschalten. Bei Tageslicht funktionieren die Lichter des Fahrzeugs im Tagfahrlichtmodus.

Die Dämmerung setzt immer früher ein, die Nächte werden länger und die Tage immer dunkler. Um auch bei diesen Sichtverhältnissen stets sicher unterwegs zu sein, gibt es bei ŠKODA die automatische Fahrlichtsteuerung. Doch wie funktioniert sie eigentlich?

Die automatische Fahrlichtsteuerung ist für Neuwagen in der gesamten Europäischen Union Pflicht. Eine Funktion, der häufig gar nicht so viel Bedeutung zugeschrieben wird, die aber den Alltag der Fahrer immens erleichtert und die Sicherheit erhöht. Wenn der automatische Modus aktiviert ist, müssen Sie nicht bei jeder Fahrt daran denken, das Licht ein- oder auszuschalten. Bei Tageslicht funktionieren die Lichter des Fahrzeugs im Tagfahrlichtmodus.

Wie funktioniert die automatische Fahrlichtsteuerung?

Wenn Sie zum Beispiel in einen Tunnel fahren, schaltet das Tagfahrlicht innerhalb von zwei Sekunden automatisch auf Abblendlicht um. Ein Sensor hinter der Windschutzscheibe, entweder im Rückspiegel oder mittig im Armaturenbrett, erkennt die veränderten äußeren Lichtverhältnisse und schaltet den Nachtmodus ein. „Es gibt sogar Vorschriften über die Zeit, die das Licht eines Autos benötigen darf, um auf eine Änderung der Lichtverhältnisse zu reagieren oder von Tag- auf Nachtbetrieb umzuschalten“, erklärt Boris Trávník, Koordinator für die Elektronik der externen Fahrzeugbeleuchtung in der Technischen Entwicklung bei ŠKODA.

Automatischer Lichtsensor

Der Sensor, der im Fahrzeug verbaut ist, steuert nicht nur das Lichtsystem des Autos: Er sammelt auch Daten für die Scheibenwischer und die Klimaanlage. Diese werden dann vom BCM (Body Control Module) ausgewertet – einem Steuergerät, das Berechnungen durchführt und Anweisungen, z.B. an die Scheinwerfer, weiterleitet. Der RLFS-Sensor (RLSF ist eine Abkürzung für Regen, Licht, Feuchtigkeit und Sonne) im Rückspiegel nimmt Lichtverhältnisse wahr und erkennt durch die Analyse der Lichtbrechung, ob es draußen feucht ist oder regnet. Wenn nötig, sendet der Sensor eine klare Anweisung an das BCM, ob Licht und Scheibenwischer aktiviert oder deaktiviert werden sollen.

„Die Sensoren sind so konstruiert, dass die Elektronik den Unterschied zwischen dem Einfahren in einen Tunnel und dem Fahren entlang einer im Schatten liegenden Straße erkennen kann. Sie können also zwischen temporärem Schatten und völliger Dunkelheit unterscheiden“, erklärt Trávník. Die einzigen Lichter, die manuell ein- oder ausgeschaltet werden müssen, sind Nebelscheinwerfer.

Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer

Eine weitere Funktion, die das Leben der ŠKODA Fahrer erleichtert, sind die Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer. Für den neuen ŠKODA OCTAVIA sind diese beispielsweise auf Wunsch erhältlich und enthalten jeweils ein Modul für Abblend- und Fernlicht. 22 individuell ansteuerbare LEDs in jedem Modul erzeugen einen Lichtkegel aus mehreren Segmenten. Das ermöglicht es, immer mit Fernlicht zu fahren, ohne dabei andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Denn eine Kamera an der Frontscheibe erkennt Fahrzeuge sowie reflektierende Personen und Objekte, die von der intelligenten Lichttechnologie automatisch ausgeblendet werden. Darüber hinaus beinhalten die optionalen LED-Heckleuchten beim neuen ŠKODA OCTAVIA illuminierte kristalline Elemente, dynamische Blinker sowie eine animierte Coming/Leaving Home-Funktion beim Auf- oder Abschließen des Autos.

Beiträge, die Sie interessieren könnten