Modelle

Design mit Druck: der überarbeitete KODIAQ RS

Wir werfen einen Blick auf das Exterieur des überarbeiteten KODIAQ RS

Der ŠKODA KODIAQ gehört seit seinem Debüt zu den erfolgreichsten SUV der Marke. Jetzt, rund vier Jahre nach der Markteinführung, hat ŠKODA die Modellreihe umfassend überarbeitet – und die schärfste Variante KODIAQ RS mit 180 kW (245 PS) (Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,4 l/100 km, CO2 Emissionen kombiniert 170 g/km) neu aufgelegt. Der KODIAQ RS zeichnet sich durch eine weiterentwickelte und markantere Designsprache aus. Im ersten Teil unserer Reihe werfen wir einen Blick auf das neu gestaltete Exterieur des sportlichen Topmodells.

Die Front des neuen KODIAQ RS

Gemeinsames Erkennungszeichen aller ŠKODA RS-Modelle sind die sportlichen, schwarzen Details. Auch der überarbeitete KODIAQ RS ist an seinen schwarzen Karosserieapplikationen sofort als Mitglied der RS-Familie zu erkennen. Der hexagonale ŠKODA Kühlergrill des KODIAQ RS wurde neugestaltet und betont mit seinen ausdrucksstarken Doppelrippen in hochglänzendem Schwarz das sportliche Auftreten. Auch Fensterrahmen und Dachreling sind schwarz, während die RS-spezifischen Schürzen vorn und hinten in Wagenfarbe lackiert sind. Die Frontschürze haben die ŠKODA Designer ebenfalls neu gestaltet – sie verfügt nun über einen unteren Lufteinlass mit eine neue, kristalline Gitterstruktur sowie seitliche, L-förmige Abschlusselemente, die optisch an Air Curtains erinnern. Ein weiterer Blickfang an der Front sind die schlankeren Scheinwerfer, die jetzt serienmäßig mit Voll-LED-Matrix-Technologie ausgestattet sind.

Der neue KODIAQ RS im Profil

Auch im Profil wirkt das sportliche Topmodell noch robuster als vorher. Für den KODIAQ RS sind die 19 Zoll großen Procyon- und 20 Zoll großen Sagitarius-Leichtmetallräder exklusiv verfügbar. Diese verfügen über abnehmbare Blenden, um die Aerodynamik zu verbessern. Den Luftwiderstand reduzieren außerdem die speziellen Aero-Räder in Kombination mit den neu gestalteten Stoßfängern und dem schwarzen Heckspoiler mit den seitlichen Finlets. Für optische Highlights sorgen die prägnanten, schwarz strukturierten Seitenschweller aus widerstandsfähigem Kunststoff und breite Radläufe vorne und hinten mit markanten Einsätzen.

Das Heck des neuen KODIAQ RS

Der neue, in hochglänzendem Schwarz lackierte Heckspoiler streckt die Karosserie des KODIAQ RS optisch. Er verbessert zusammen mit den seitlichen Finlets an der Heckscheibe die Aerodynamik und senkt auf diese Weise Verbrauch und CO2-Emissionen. Die Heckscheibe ist flacher gehalten als beim Vorgängermodell und betont damit die Fahrzeugbreite und den dynamischen Eindruck des sportlichen Modells. Die schärfer und schlanker gezeichneten Heckleuchten verleihen dem Heck einen noch markanteren Look – auch durch ihre kristallinen Strukturen und die für ŠKODA typische C-Leuchtgrafik. Zudem verfügen die Rückleuchten serienmäßig über die Voll-LED-Technologie. Das Heck ziert wie bei allen ŠKODA RS-Modellen ein Reflektor, der sich über die gesamte Fahrzeugbreite erstreckt. Die RS-Logos befinden sich sowohl auf der Heckklappe als auch dem ŠKODA-Kühlergrill.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2– Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.